Azubi-Feier bei Grünbeck

14 neue Auszubildende und 3 duale Studenten werden begrüßt und 12 Absolventen in Beruf und weiterführende Schulen entlassen

Die an der Feier anwesenden Grünbeck-Absolventen mit Geschäftsführer Dr. Günter Stoll, Personalleiterin Sandra Stricker sowie den Ausbildern Erich Kapfer, Bruno Schmitt und Lukas Wiedemann.

Einen neuen Lebensabschnitt beginnen oder einen Lebensabschnitt erfolgreich beenden, prägt besonders junge Menschen in hohem Maße. Daher ist es für die Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH selbstverständlich, diese Meilensteine mit einer Feier zu untermauern. Zahlreiche Gäste – neben den Eltern der neuen Auszubildenden auch Ehrengäste wie 1. Bürgermeister Gerrit Maneth und Vertreter unserer Partnerschulen und Berufsschulen – nahmen an der jährlich stattfindenden Veranstaltung im Grünbeck Forum teil.

Personalleiterin Sandra Stricker begrüßte die Eingeladenen und freute sich über die große Zahl der Anwesenden. Ein herzliches Willkommen galt besonders den 14 neuen Auszubildenden und 3 dualen Studenten. „Schon sehr viele Jahre legen wir mit der Ausbildung ein gutes Fundament für die Fachkräftesicherung“, so Stricker.

Höchstädts Bürgermeister Gerrit Maneth hob in seiner Ansprache hervor, dass die Firma Grünbeck nicht nur der größte Arbeitgeber der Stadt Höchstädt ist, sondern auch die meisten Auszubildenden stellt. Maneth weiter dazu: „Immer wieder höre ich, dass Grünbeck ausgesprochen qualifiziert und in sehr vielen Ausbildungsberufen ausbildet. Das spricht für sich!“

Wilhelm Mair, Betriebsratsvorsitzender bei Grünbeck, gab den Jugendlichen in seinem Grußwort den Rat, immer neugierig und offen an die Aufgaben heranzugehen, um so die täglich neuen Herausforderungen gut bewältigen zu können. „Bei Grünbeck beträgt der Anteil der Auszubildenden ca. 10 % der gesamten Belegschaft. Das ist nicht selbstverständlich und deswegen umso lobenswerter“, betonte Mair.

Absolventin Rebecca Röther hielt eine authentische und motivierende Abschlussrede, in der sie ihre Erfahrungen und Eindrücke der letzten drei Jahre Revue passieren ließ. Den neuen Azubis sagte sie: „Ihr könnt stolz auf euch sein, eure Ausbildung bei Grünbeck zu absolvieren. Ihr werdet an tollen Ausflügen und Seminaren teilnehmen, nette Leute kennenlernen und an euren Aufgaben wachsen. Denn durch die ein oder andere Herausforderung lernt man nur für die Zukunft dazu!“

Bei der anschließenden Freisprechung wurden an einige der ausgelernten zwölf Auszubildenden Prämien für herausragende Ergebnisse übergeben. Zwei der Absolventen werden eine weiterführende Schule besuchen und die restlichen zehn konnten nahtlos in ein Arbeitsverhältnis bei Grünbeck übernommen werden. „Das Ausbildungsende ist aber nicht das Ende der ‚Lernzeit‘. In unserer Welt des steten Wandels und der zunehmenden Komplexität ist und bleibt Weiterbildung ein wichtiger Schlüssel zum Erfolg. Nur wer sich weiterentwickelt – persönlich und fachlich – wird nachhaltig erfolgreich sein“, ist sich Stricker sicher. Daher bietet Grünbeck den Mitarbeitern verschiedene nebenberufliche Weiterbildungsmaßnahmen an.

Bereits zum dritten Mal in Folge konnten in diesem Jahr zwei weitere Stipendien, die an Florian Mesch und Marc Hahn gehen, über die Loni und Josef Grünbeck-Stiftung vergeben werden.

Bild: Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH

16.09.2019