Grünbeck legt Basis für zukünftige Fachkräfte

13 neue Auszubildende und eine duale Studentin starten im September 2020 ihre berufliche Laufbahn in Höchstädt

Ausbilderleiterin Jasmin Schwehr (zweite von rechts), die Ausbilder Erich Kapfer (rechts), Bruno Schmitt (links) und Lukas Wiedemann (zweiter von links) mit den neuen Auszubildenden der Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH.

Das wertvollste Kapital eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Insbesondere qualifizierte Fachkräfte sind durch nichts zu ersetzen und werden auch zukünftig dringend gebraucht. Für Grünbeck ist es deswegen – wie schon seit vielen Jahrzehnten – selbstverständlich, Ausbildungsplätze in verschiedenen Bereichen anzubieten.
Anlässlich einer kleinen Feierstunde begrüßten Personalleiterin Sandra Stricker und Ausbildungsleiterin Jasmin Schwehr neben Geschäftsführer Dr. Günter Stoll und Betriebsratsvorsitzenden Wilhelm Mair besonders die 13 neuen Auszubildenden und eine duale Studentin sowie Ehrengast Stephan Karg, 2. Bürgermeister der Stadt Höchstädt. Dieser gab in seinem Grußwort den Jugendlichen mit auf den Weg, sie mögen wissenshungrig sein, sich ganz in den Lehrbetrieb einbringen, Spaß und natürlich viel Erfolg während ihrer Ausbildungszeit haben.
Die wichtigsten Fakten zu Grünbeck erhielten die Anwesenden von Daniel Böhm, Auszubildender Industriekaufmann, und Nicolas Kling, dualer Student, mittels einer Unternehmenspräsentation. Anschließend gaben die Absolventinnen Jana Rupp, Jessica Krug sowie Laura Deisenhofer in Form eines Interviews interessante Einblicke in ihre Lehrzeit. Unter anderem wurden Fragen beantwortet wie „Wie hat euch die Ausbildung bei Grünbeck geprägt?“ oder „Wie stellt ihr euch die Zukunft bei Grünbeck vor?“.
„Begabte und engagierte junge Leute fördern, die Begeisterung von Wasser-Wissen weitergeben und den Standort Höchstädt sowie den Landkreis Dillingen zu fördern, das sind unsere vorrangigen Ziele“, so Sandra Stricker. Daher konnte auch in diesem Jahr ein weiteres Stipendium über die Loni und Josef Grünbeck-Stiftung übergeben werden.
Ausbildungsberufe bereitzustellen bedeutet, für die Zukunft vorzusorgen. Daher ist es sehr erfreulich, dass 15 junge Menschen in diesem Jahr ihre Ausbildung in den Berufen Industriemechaniker*in, Fertigungsmechaniker*in, Elektroniker*in, Industriekauffrau/-kaufmann und Fachkraft für Lagerlogistik abgeschlossen haben. 13 davon wurden nahtlos in ein Arbeitsverhältnis bei Grünbeck übernommen; zwei Ausgelernte besuchen eine weiterführende Schule.
Aus Grünbeck-Unternehmenssicht sollten besonders gute schulische Leistungen auch belohnt werden. Daher erhielten nicht nur Berufsabsolventen, sondern auch einige Azubis und Studenten eine Geldprämie.